Schlüssellochnebel

Aus dem Infinite Adventures Wiki von Tobias Frei, infiniteadventures.de
Version vom 2023-11-01, 01:00:00 Uhr von ToBeFree (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „{{/Infobox}} <blockquote>Es gab nur eine mögliche Deutung: Die Reise musste durch den Schlüssellochnebel führen; kein anderes Objekt im Carinanebel kam als…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Nebel der Infinite Adventures
Name
Schlüssellochnebel
Übergeordnete Einheit
NGC 3372 (Carinanebel)
Entfernung zu Söl
ca. 8500 Lichtjahre
Durchmesser
ca. 7 Lichtjahre
Erste Erwähnung
IA3, Kapitel »Außerordentliche Sitzung«
Letzte Erwähnung
IA3, Kapitel »Äquatorialer Burgbesuch«
Titelmelodie
»More« – The Sisters of Mercy

Es gab nur eine mögliche Deutung: Die Reise musste durch den Schlüssellochnebel führen; kein anderes Objekt im Carinanebel kam als Ziel dieser Metapher infrage. Dem Hinweis mangelte es an Subtilität und Kreativität, und der Verfasser des Briefes hatte kein Interesse daran gehabt, den Leser in die Irre zu führen. Das »Tor« war der gesamte Nebel, und er umschloss irgendetwas Grauenvolles, einen Quell des Verderbens, eine Zeitbombe. Unfreiwillig zu einer Art Minenräumkommando geworden, durchflog Nüggät ohne weitere Provokationen den Sternhaufen, stellte das Abhängen seines irdischen Gegenspielers vorerst an das Ende seiner Prioritätenliste und steuerte auf ein dunkles Gebilde zu. Dessen Bezeichnung als das »Schlüsselloch des Carinanebels« stammte aus dem Jahr 1873, in welchem die irdische Autorin Emma M. Converse die »Herschel'sche Lemniskate« in Appletons’ zehntem Journal als »schlüssellochförmige Höhle« beschrieben hatte. Die »Höhle« durchmaß sieben Lichtjahre, sah tatsächlich wie ein schwarzes Schlüsselloch aus und wirkte auch ganz ohne Legenden eher bedrohlich als gastfreundlich. Infinite Adventures, Kapitel »Carinas dunkles Geheimnis«